Katastrophenübung des Bundeswasserrettungszuges

Im Zeitraum vom 07. Oktober 2016 – 09. Oktober 2016 stand der Raum Attersee, Mondsee und Wolfgang See im Zeichen einer großen KHD Übung der Österr. Wasserrettung. Mit dabei war auch ein Tauchtrupp des Landesverbandes NÖ.

Nach Eintreffen an einem Sammelpunkt, verlegte der Bundeswasserrettungszug in den Freitag- Nachmittagsstunden mit 47 Einsatzkräften, 9 Booten und 10 Fahrzeugen in ein fiktives Katastrophengebiet. Übungsannahme war ein Hochwasserereignis in Italien.

Nach Einrichtung der Infrastruktur und Abklärung der Schadenslage begannen die Trupps Samstag früh mit der Abarbeitung der Einsatzaufträge, wo es vorwiegend um Evakuierungen und Rettungseinsätze ging. Dutzende Zivilisten wurden in dem Seengebiet Atter- Mond-und Wolfgangsee in den folgenden Stunden gerettet.

Zusätzlich zum Hochwasserereignis gab es auch reguläre Wassereinsätze wie ein Verkehrsunfall mit einem versunkenen PKW, welcher durch den Tauchtrupp des Landesverbandes NÖ zuerst gesucht werden musste, und im Anschluss mit Hebeballon an die Wasseroberfläche gebracht wurde.

Ein Ziel der Übung war es, das Zusammenspiel der verschiedenen Trupps aus allen Landesverbänden zu verbessern, um bei realen Hochwasserereignissen im Inland und Ausland bestmöglich vorbereitet zu sein!

Bericht auf BM.I Homepage.